Zitiert: Wie könnte ein Internet ohne Likes aussehen?

Anfang Dezember sagte Instagram-Chef Adam Mosseri vor dem US-Kongress aus. Es ging um den Vorwurf, dass die Fotoplattform der psychischen Gesundheit junger Menschen schade. Mosseri verwies auf verschiedene Maßnahmen, die Instagram zu ihrem Schutz plant. Nicht darunter ist eine Maßnahme, die das Unternehmen von 2019 an zeitweise erwogen hatte: Likes standardmäßig auszublenden. Einfach Fotos anschauen, ganz ohne Druck. Die Branche staunte. Es war, als erwäge ein Zuckerkonzern, keine Kalorien mehr zu erzeugen. Diese Änderung kam jedoch nie, wurde von Mosseri bei seinem Auftritt ausgeblendet.

Es wäre Zeit, sie einzufordern. Fast alles, was schlecht ist am Internet, hat direkt oder indirekt mit den Like-Buttons zu tun. Es gilt, das dahinterstehende Prinzip aus den Angeln zu heben: Wie könnte ein Internet ohne Likes aussehen? Welche anderen Funktionen zur sozialen Interaktion als ein “Weiter so, mehr davon” könnte es geben? Eine Gesellschaft, die sich diese Fragen nicht stellt, unterwirft sich den Regeln der Tech-Konzerne. Diese Regeln gilt es zu hinterfragen – sie gewissermaßen zu disliken.

Philipp Bovermann, sueddeutsche.de, 26.12.2021 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)