Zitiert: Trotz Erneuerung keine gesamtdeutsche Zukunft für das „Ostfernsehen“

Zwischen Ende Oktober 1989 und April 1990 entstehen 39 neue Sendeformate für beide Programme, darunter Magazine wie Klartext (Inland), Meridiane (Ausland) Kaos (Kultur) oder Ozon (Umwelt), die Talksendungen Disput und Donnerstagsgespräch, die – bis dahin undenkbar – live bei aktiver Teilhabe der Zuschauer ausgestrahlt werden. Es gibt das Kabarettprogramm Der Scharfe Kanal und die Reihe Nachdenken über Deutschland mit Prominenten aus Ost und West. Ab dem 13. Februar 1990 wechselt Günter Gaus mit seiner Sendung Zur Person – Porträts in Frage und Antwort zum DFF. … Hat die Nachrichtensendung Aktuelle Kamera (AK) bis Mitte Oktober nicht von Protesten und Polizeiübergriffen berichtet, steht sie mit ihren Teams nun mitten im Geschehen und verbucht eine Zuschauerresonanz um die 40 Prozent. …. Sich reinigen, heißt überleben. Solange die DDR noch existierte, mochte das zutreffen. Die von ihren Belegschaften gewählten (!) neuen Chefs ermutigten mit der Versicherung, das Fernsehen/Ost müsse den Weg der Menschen/Ost in die Marktwirtschaft „begleiten“. Auch ich nahm diese Sprachregelung dankbar auf, als Leumundszeugnis, als Persilschein oder als Fahrschein welcher Klasse auch immer für einen Trittbrett auf dem Zug in „die neue Zeit“, über die man im Osten soviel weniger wusste, als man zuzugeben bereit war. Aller Vorahnung zum Trotz.

Lutz Herden, Freitag, 38/2019 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Spitzenvertreter von ARD und ZDF – darunter WDR-Intendant Tom Buhrow, der seit Januar 2020 ARD-Vorsitzender ist, BR-Intendant Ulrich Wilhelm, ARD-Generalsekretärin Susanne Pfab und ZDF-Intendant Thomas Bellut wie auch Vorsitzende von Senderaufsichtsgremien wie der WDR-Rundfunkratsvorsitzende Andreas Meyer-Lauber – erklären, die Rundfunkbeitragshöhe läge in der aktuellen Periode 2017 bis 2020 real bereits bei 18,35 Euro (inklusive LMA-Anteil). Doch dies trifft, wie schon angeführt, nicht zu. Berücksichtigt man die bereits genannten Faktoren, läge die reale Beitragshöhe niedriger als 18,35 Euro; geschätzt dürften es etwa 18,20 Euro sein – doch auch dieser Betrag spiegelt noch nicht die reale aktuelle Beitragshöhe wider.   Volker Nünning, Medienkorrespondenz, 18.02.2020 (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)