Zukünftige Events
Mrz
8
Fr
19:00 „DT64 Podiumdiskothek – COVERland“ @ Bildungs- und Kulturzentrum Peter Edel
„DT64 Podiumdiskothek – COVERland“ @ Bildungs- und Kulturzentrum Peter Edel
Mrz 8 um 19:00 – 21:00
Der Autor Stefan Lasch begibt sich in seinem Buch auf eine biografische, technische und politische Zeitreise vom analogen Staatsrundfunk (DT64) zum digitalen Bürgerradio (Radio T). Die persönliche Erinnerung ist unterhaltsam angereichert mit bisher nicht veröffentlichten[...]
Neueste Kommentare

    Zitiert: Mehr Diversität allein hilft nicht in der Tech-Branche

    Ich tue mich schwer mit diesem Thema. Nicht, weil ich gegen mehr Diversität in der Tech-Branche bin. Ganz im Gegenteil, jeder sollte unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe und Herkunft die Chance haben, in einem der bestbezahlten Bereiche der Wirtschaft zu arbeiten. Womit ich mich schwertue, sind Diskussionen, die suggerieren, dass mehr Diversität das Allheilmittel ist.

    Die naive Hoffnung: Sobald mehr Minderheiten und Frauen in den Produkt- und Softwareteams sitzen, werden sich die Praktiken der Unternehmen automatisch zum Besseren wenden. So wirkt ein komplexes Problem einfach korrigierbar.

    Aber was ist eigentlich das Problem? Es ist die Art und Weise, wie viele Technologieunternehmen Profite erwirtschaften, auf wessen Kosten sie das tun – und wie sie damit unserer Demokratie, der Umwelt und unserem Zusammenleben schaden. Überwachungskapitalismus, Datensammelwut, Polarisierung, Diskriminierung – die Liste der Probleme, die uns die Geschäftsmodelle bescheren, ist lang. Was, wenn in Zukunft zwar mehr Frauen, nicht-binäre Menschen und Minderheiten in den Technologieunternehmen repräsentiert sind, sich an den grundlegenden Problemen und Geschäftsmodellen aber wenig ändert? […]

    Ein kaputtes System lässt sich nicht von innen heraus fixen. Vor allem dann nicht, wenn die Konzerne nur diverser einstellen, an ihren internen Machtstrukturen aber wenig verändern wollen. Wenn auf der Arbeitsebene Diversität abgebildet ist, in der Führungsebene und bei den Erfolgsmetriken – nämlich vorrangig Profite für Aktionäre zu erwirtschaften – nichts Neues entsteht.

    Julia Kloiber, telepolis, 23.11.2022 (online)

    Kommentar verfassen

    Onlinefilm.org

    Zitat der Woche
    Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
    Out of Space
    Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)