Zitiert: Journalismus, der mehr Menschen anspricht

„Es geht nicht um Ost-Repräsentation”, sagt Uwe Krüger. … „Ich glaube, dass es dem Zuschauer egal ist, woher ein Reporter kommt” , sagt Krüger. „Journalisten Milieus besser zu verstehen.”

Die CDU-Abgeordneten in Sachsen-Anhalt könne er verstehen. In deren Kritik gehe es nur vordergründig um den Osten. Dahinter stehe der Eindruck vieler Menschen, dass Journalisten meistens „urbane, akademische Leute” seien aber nicht wie sie selbst. „Wer keine Verantwortung für den Klimawandel übernehmen will und wessen Mitgefühl an Landesgrenzen endet, der findet sich in dem Programmnicht wieder” , so Krüger. ….

Was also müsste der Journalismus tun, damit sich mehr Menschen gemeint fühlen? Soll er Flüchtlingsfeinden, Klima und Coronaleugnern nach dem Mund reden?

Eben nicht, sagt Krüger. „Die Kunst des Journalismus muss sein, an diese Leute, die vom Mainstream abweichen, heranzutreten und herauszufinden, was sie wirklich umtreibt.” Man dürfe sie nicht „dämonisieren” sonst würden sie andere finden, die bloß vorgeben, sie zu verstehen.

Leipziger Volkszeitung, 12.12.2020 (nicht online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)