Zitiert: Erfolgskriterien für Printjournalismus

Benton und Rajan nennen jeweils einige Punkte, die den Erfolg des Guardian ausmachen.

Zusammengefasst sieht das etwa so aus:

  • Eine starke Leser-Blatt-Bindung an Stelle von riesiger, anonymer Reichweite: Dazu gehört eine starke Identität, statt “milder Stimmlosigkeit“, wie Benton sie US-Zeitungen attestiert. Für’s reine Rausblasen von Nachrichten will niemand zahlen, für einen speziellen, transparent kommunizierten Blick auf die Welt schon eher. Die Beziehung zwischen Zeitungen und ihrem Publikum müsse mehr werden, wie die enge Bindung von Hörern zu ihren liebsten Radiosendern.
  • Denn das führt zu einer stärkeren Zahlungsbereitschaft von Nutzerinnen und Lesern, nach der der Guardian mit auch aktiv und auf freiwilliger Basis fragt. Ähnlich macht es in Deutschland z.B. die taz. Dabei geht es nicht darum, Zugang zu Inhalten zu erwerben, sondern gewissermaßen Teil der Sache zu sein. Beim Guardian heißt es: Spendenmodell statt Paywall. Dabei müssen Medienhäuser allerdings über ihren Schatten springen und offensiv nach Geld fragen.
  • Dabei ist eine genaue Analyse von Nutzerdaten nötig: Wann, warum und womit werden Nutzer:innen getriggert, für ein Angebot zu zahlen? Beim Guardian wird laut Rajan z.B. oft angenommen, dass die mitte-links Gesinnung ein Grund des Erfolgs sei. Daten zeigten allerdings auch, dass bestimmte Recherchen, z.B. zum Cambridge Analytica Skandal, größeren Einfluss auf die Zahlungsbereitschaft hätten.
  • An angemessener Stelle sparen (siehe oben) und die steigenden Erlöse wieder in Journalismus investieren.

Das setzt auch den Mut zu einer langfristigen Planung und zu einem vorübergehenden Minus voraus, statt der Konzentration nur auf den kommenden Jahresabschluss.

Nora Frerichmann, MDR-Altpapier, 03.05.2019 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Spitzenvertreter von ARD und ZDF – darunter WDR-Intendant Tom Buhrow, der seit Januar 2020 ARD-Vorsitzender ist, BR-Intendant Ulrich Wilhelm, ARD-Generalsekretärin Susanne Pfab und ZDF-Intendant Thomas Bellut wie auch Vorsitzende von Senderaufsichtsgremien wie der WDR-Rundfunkratsvorsitzende Andreas Meyer-Lauber – erklären, die Rundfunkbeitragshöhe läge in der aktuellen Periode 2017 bis 2020 real bereits bei 18,35 Euro (inklusive LMA-Anteil). Doch dies trifft, wie schon angeführt, nicht zu. Berücksichtigt man die bereits genannten Faktoren, läge die reale Beitragshöhe niedriger als 18,35 Euro; geschätzt dürften es etwa 18,20 Euro sein – doch auch dieser Betrag spiegelt noch nicht die reale aktuelle Beitragshöhe wider.   Volker Nünning, Medienkorrespondenz, 18.02.2020 (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)