Zitiert: Dokumentarisches wird zum Historytainment

Gute Historienfilme zu drehen, ist eine Kunst. Geschichts-“Dokumentationen” vor allem mit Reenactments zu füllen, ist nichts als überflüssig. … Zurzeit fahren Geschichts-Dokus eine audiovisuelle Überwältigungsstrategie. Alles Zweidimensionale, Fotos und Landkarten, werden mit 3-D-Effekten aufgepeppt. Mit den größten Anteil am Materialmix haben Spielfilm-artige, von Regisseuren mit Darstellern inszenierte Szenen. Das kann unterhaltsam sein, hat mit Dokumentation aber wenig zu tun hat. … Welche Bilder es noch gibt und warum sie zeigen, was sie zeigen (und was nicht), gehört zur Geschichte dazu. Und fast immer ist das, was erhalten ist, bei genauer Betrachtung aufschlussreich  – Bauwerke besonders, wenn man sie von oben zeigen kann, Waffen, weitere Gebrauchsgegenstände und ihre Ornamente, Bilder römischer Kaiser oder barocker Perückenträger auf Münzen, Bücher und die Illustrationen darin und natürlich Kunstwerke. Solch genaues Betrachten ist in Museen oder auch Kirchen (die oft voller alter Kunstwerke stecken) schwierig, da die Objekte klein sind und hinter Glas geschützt oder sich nicht auf Augenhöhe befinden. Was heißt: Gute Kameras können sie besser und jedes Detail größer und ideal ausgeleuchtet zeigen. … Mehr Purismus für den Journalismus hatte ich, eher rhetorisch, neulich hier gefordert. Mindestens so wichtig wäre er in Geschichts-Dokus. Der ungebremste Einsatz von Reenactments, der sich in den späten 2010er Jahren eingebürgert hat, zeugt von schockierend geringem Vertrauen ins Publikum. Und er unterminiert die Glaubwürdigkeit der dokumentarischen Genres, ganz besonders bei öffentlich-rechtlichen Sendern. Außerdem: Dokumentationen ohne nachgestellte Spielszenen zu produzieren, muss Sender ja nicht davon abhalten, außerdem aufwändige historische Spielfilme oder Serien zu drehen (vielleicht anstelle einiger Krimis).

Christian Bartels, evangelisch.de, 25.07.2019 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Spitzenvertreter von ARD und ZDF – darunter WDR-Intendant Tom Buhrow, der seit Januar 2020 ARD-Vorsitzender ist, BR-Intendant Ulrich Wilhelm, ARD-Generalsekretärin Susanne Pfab und ZDF-Intendant Thomas Bellut wie auch Vorsitzende von Senderaufsichtsgremien wie der WDR-Rundfunkratsvorsitzende Andreas Meyer-Lauber – erklären, die Rundfunkbeitragshöhe läge in der aktuellen Periode 2017 bis 2020 real bereits bei 18,35 Euro (inklusive LMA-Anteil). Doch dies trifft, wie schon angeführt, nicht zu. Berücksichtigt man die bereits genannten Faktoren, läge die reale Beitragshöhe niedriger als 18,35 Euro; geschätzt dürften es etwa 18,20 Euro sein – doch auch dieser Betrag spiegelt noch nicht die reale aktuelle Beitragshöhe wider.   Volker Nünning, Medienkorrespondenz, 18.02.2020 (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)