Zentralrat Deutscher Sinti und Roma kritisiert „Nackt unter Wölfen“-Verfilmung und dazugehörige Dokumentation

„Das Schicksal des Sinto Willy Blum, der an Stelle von Stefan Jerzy Zweig in das Vernichtungslager Auschwitz geschickt wurde, wird beim ARD Themenabend systematisch verschwiegen … Es sei unglaublich, daß trotz einer Riege von historischen Fachberatern die ARD im gesamten Themenabend weder Willy Blum noch die tausende Sinti und Roma, die Häftlinge im Konzentrationslager Buchenwald waren, nicht ein einziges Mal erwähnt werden. … Dies wiegt um so schwerer, als der Film durch seine para-dokumentarische Darstellung, die Einblendung von historischen Filmaufnahmen aus dem Lager und der Darstellung des Kriegsgeschehens, den Anschein von historischer Objektivität erwecken will.“

 

Deshalb wandte sich der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma am 2. April mit einem Schreiben an den ARD-Vorsitzenden Lutz Marmor. Man erwarte von der, dass „nach dieser Neuverfilmung und dem dazugehörigen Thementag der ARD jetzt in gleicher Weise dem Schicksal von Willy Blum und der Sinti und Roma in NS-Lagersystem zu dokumentieren.“ Zudem solle die Neuverfilmung von „Nackt unter Wölfen“ in Zukunft „mit einem entsprechenden Hinweis auf die historische Wahrheit gesendet beziehungsweise online gezeigt“ werden, so der Vorsitzende des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, in seinem Schreiben an Lutz Marmor.

 

 

Weiterlesen

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Bis zum letzten Tag der Amtszeit Kohls waren keine deutschen Soldaten zu Kriegseinsätzen im Ausland. Nach ihm waren sie es ununterbrochen. Man mag einwenden, dass er Schröderfischer ein Jugoslawien-Fiasko hinterließ. Aus anderen sinnlosen Gemetzeln wie dem Golfkrieg hat er uns herausgekauft. Er war einer der letzten Spitzenpolitiker mit Weltkriegserfahrung, sein Bruder im Krieg getötet, seine Politik auf „pazifistische deutsche“ Wählerstimmen gemünzt. Es tut weh, dies anzuerkennen – doch so, wie der Aspekt „Friedenskanzler“ an Kohl nun gar nicht gewürdigt wird von allen kriegerischen Nachfolgern – muss wohl was dran sein.   Friedrich Küppersbusch, taz, 20.06.2016, Weiterlesen 
Out of Space
Es ist sei unerfindlich, in welchem Maße sich Journalisten willig als Herolde des Netflix-Imperiums gebärden. So meldete „Berliner Zeitung“ in ihrem Web-Kulturteil „Das sind unsere liebsten Netflix-Serien“. Serien-Rankings sind zwar weiterhin Unsinn, aber en vogue und hinnehmbar.  Hinweis: Die Serien sind derzeit auch bei anderen Anbietern zu haben.   Weiterlesen