SRF legt die Kosten für TV-Sendungen offen

Das Unternehmen hat auf seiner Homepage eine Liste mit TV-Sendungskosten veröffentlicht. Die Daten sollen in Zukunft jährlich aktualisiert werden, wenn der Rechnungsabschluss des Vorjahres vorliegt, meldeten am 21.10. die Handelszeitung, NZZ und andere Schweizer Zeitungen. Die Kosten pro Sendung und je Gebührenzahler ist auf statista.com zu finden.

Bei „Schawinski“ betragen für 27 Minuten die Sendungskosten im Schnitt 14.000 Franken. Die 50-minütige Gesprächssendung mit Kurt Aeschbacher kostet pro Folge 54.000 Franken. Eine Ausgabe der 70-minütigen Sendung „sportpanorama“ liegt bei durchschnittlich 64.000 Franken, „sportaktuell“ schlägt mit 23.000 Franken zu Buche und die „sportlounge“ 58.000 Franken.

Die Produktionskosten für einen Schweizer „Tatort“ liegen bei rund 2,1 Millionen Franken (1,95 Mio. Euro; zum Vergleich: ein deutscher Tatort liegt bei 1,3 Mio. Euro).

 

„Wenn man genau hinschaut, investiert die SRG viel Geld für Show und wenig Geld für Information. Wenn man die 25 teuersten TV-Sendungen betrachtet, inklusive „10 vor 10“, dann ist die Sachlage klar: 40 Prozent sind Information. 60 Prozent sind Unterhaltung und Show. Fazit: Das große Geld der SRG fließt heute nicht in den Service public“, so Kurt W. Zimmermann auf ejo-online.eu.

 

Eine solche sendungsgenaue Aufstellung gibt es für ARD und ZDF leider noch nicht. Die ARD schlüsselt es bisher anders auf. Und daraus ergibt sich für das ERSTE u.a.:

  • 298,7 Mio. Euro für Sport
  • 108.2 Mio. Euro für ARD aktuell (Tageschau, Tagesthemen)
  • 90,9 Mio. Euro für Unterhaltung
  • 64,6 Mio. Euro für Politik und Gesellschaft (ohne Talkshow)
  • 60,6 Mio. Euro für Polizeiruf und Tatort
  • 43,3 Mio. Euro für Talkshows

 

In einigen Positionen detaillierter ist das ZDF, das, wie das SRF, für einige Sendungen die Kosten online gestellt hat, allerdings andere Bereiche, wie Talkshows unter den Tisch fallen lässt.

  • 227 Mio. Euro für Sport
  • 102 Mio. Euro für tagesaktuelle Magazine (heute, heute journal, Hallo Deutschland, …)

 

 

 

 

SRF – Programmprofile und Kosten (online)

 

SRF – Kosten pro Sendung je Gebührenzahler auf statista.com (online)

 

ARD – Programmprofile und Kosten (online)

 

ZDF – Programmprofile und Kosten (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Spitzenvertreter von ARD und ZDF – darunter WDR-Intendant Tom Buhrow, der seit Januar 2020 ARD-Vorsitzender ist, BR-Intendant Ulrich Wilhelm, ARD-Generalsekretärin Susanne Pfab und ZDF-Intendant Thomas Bellut wie auch Vorsitzende von Senderaufsichtsgremien wie der WDR-Rundfunkratsvorsitzende Andreas Meyer-Lauber – erklären, die Rundfunkbeitragshöhe läge in der aktuellen Periode 2017 bis 2020 real bereits bei 18,35 Euro (inklusive LMA-Anteil). Doch dies trifft, wie schon angeführt, nicht zu. Berücksichtigt man die bereits genannten Faktoren, läge die reale Beitragshöhe niedriger als 18,35 Euro; geschätzt dürften es etwa 18,20 Euro sein – doch auch dieser Betrag spiegelt noch nicht die reale aktuelle Beitragshöhe wider.   Volker Nünning, Medienkorrespondenz, 18.02.2020 (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)