Produzentenallianz kämpft fürs Geoblocking

„Sollte die EU-Kommission ihren Plan verwirklichen, zur Schaffung eines einheitlichen digitalen Binnenmarktes das Geoblocking zu verbieten, würde sie die Grundlage für die Finanzierung und Vermarktung europäischer Filme vernichten“, erklärt Alexander Thies, Vorsitzender des Gesamtvorstands der Produzentenallianz. „Ein dramatischer Preisverfall für Lizenzen und Garantiezahlungen würde die Realisierung von Filmen, die durch ihre nationale Herkunft geprägt sind und die gerade die Vielfalt des europäischen Filmschaffens ausmachen, katastrophal schwächen. Das wäre auch im Sinne des europäischen Gedankens die ganz sicher nicht gewollte Folge einer Politik, die für das Dogma des digitalen Binnenmarktes die Gegebenheiten des Marktes ausblendet. Das Ergebnis wäre nicht die Zunahme der Zahl europaweit verfügbarer europäischer Filme, sondern ein dramatischer Rückgang der Filmproduktion in Europa und ein Verlust der kulturellen Vielfalt in diesem Bereich.“

 

Das klingt schlüssig. Doch stimmt dies auch mit der Realität überein. Ist es nicht so, dass sich in vielen Fällen die vielen kleinen Deals nicht lohnen und ein Sammelpaket ein „Gewinn“ wäre? Und – werden die Lizenzpreise überhaupt steigen? Es gibt ein Überangebot an Filmen. Da wird man ohne Paketdeals, die mehrere Territorien zusammenfassen nicht auskommen. Alles andere ist gegen die Logik der gobalen Medienwelt und das Agieren der multinationalen Plattformen. Oder glaubt die Produzentenallianz, dass es weiter relevanten lokale Plattformen geben wird, die ordentliche Preise für Filme zahlen? Es ist unwahrscheinlich, dass man den multinationalen Plattformen zum Kauf von Länderlizenzen bewegen kann. Die deutsche Branche kann es natürlich versuchen, doch dann wird sie wohl auf diesen Plattformen nicht stattfinden. Die Solidarität wird nicht lange halten, schnell wird der erste seinen eigenen Vertrag machen. Es wird so laufen wie zwischen Google und den Verlegern.

Die ersten, die aufspringen, bekommen etwas vom Kuchen ab. Die anderen, die der Vereinbarung treu bleiben, gehen leer aus.

Anstatt globale Lizenzen zu verhindern, sollte man lieber über sinnvolle Angebote in diese Richtung nachdenken und dann entsprechend hohe Preise verhandeln …

 

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)