Ist eine kostenlose Kurzberichterstattung zu Olympia für ARD und ZDF möglich?

„Der Frankfurter Sportrechtsexperte Stephan Dittl befürchtet, dass vor allem die deutsche Gesetzgebung für ARD und ZDF nachteilig werden kann. Das deutsche Recht auf Kurzberichterstattung sehe vor, dass die Sender mit eigenen Teams in die Stadien gehen und die Wettbewerbe selbst aufzeichnen könnten, in Asien, wo die nächsten Spiele stattfinden, werde sich dieses Recht jedoch nicht durchsetzen lassen. Auch das EU-Kurzberichterstattungsrecht helfe den Sendern nicht, da die EU-Richtlinie in Deutschland nicht unmittelbar gelte und nicht eins zu eins in nationales Recht umgesetzt wurde, auch weil die deutschen Regelungen zur Kurzberichterstattung älter sind als die auf EU-Ebene.“ (Neues Deutschland, 04.01.2017, nicht online)

 

„Das Kurzberichterstattungsrecht der EU-Ebene sieht vor, dass das Sendesignal des Exklusivpartners abgegriffen werden kann und man nicht selbst ins Stadion muss, um zu filmen. Da wäre es also egal, ob die Bilder in Asien gefilmt werden oder in Deutschland. Wenn Sky beispielsweise exklusiv die Bundesliga überträgt, könnte ein anderer Sender das Signal einfach mitschneiden und kurze Ausschnitte in der nachrichtlichen Berichterstattung verwenden. Das ist in Deutschland aber derzeit nicht erlaubt – anders als etwa in Österreich. Die EU-Richtlinie gilt in Deutschland nicht unmittelbar und wurde hier eben nicht eins zu eins in nationales Recht umgesetzt.“(Epd Medien, 03.01.2017, nicht online)

 

Fazit: ARD und ZDF können Kurzberichterstattung zu den Olympischen Spielen machen, wenn die Medienpolitik in Deutschland das Recht auf Kurzberichterstattung novelliert. Damit müssten sie faktisch auch keine Lizenzkosten aufbringen.

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Bis zum letzten Tag der Amtszeit Kohls waren keine deutschen Soldaten zu Kriegseinsätzen im Ausland. Nach ihm waren sie es ununterbrochen. Man mag einwenden, dass er Schröderfischer ein Jugoslawien-Fiasko hinterließ. Aus anderen sinnlosen Gemetzeln wie dem Golfkrieg hat er uns herausgekauft. Er war einer der letzten Spitzenpolitiker mit Weltkriegserfahrung, sein Bruder im Krieg getötet, seine Politik auf „pazifistische deutsche“ Wählerstimmen gemünzt. Es tut weh, dies anzuerkennen – doch so, wie der Aspekt „Friedenskanzler“ an Kohl nun gar nicht gewürdigt wird von allen kriegerischen Nachfolgern – muss wohl was dran sein.   Friedrich Küppersbusch, taz, 20.06.2016, Weiterlesen 
Out of Space
Es ist sei unerfindlich, in welchem Maße sich Journalisten willig als Herolde des Netflix-Imperiums gebärden. So meldete „Berliner Zeitung“ in ihrem Web-Kulturteil „Das sind unsere liebsten Netflix-Serien“. Serien-Rankings sind zwar weiterhin Unsinn, aber en vogue und hinnehmbar.  Hinweis: Die Serien sind derzeit auch bei anderen Anbietern zu haben.   Weiterlesen