Zitiert: Die wichtigste Qualität für zukunftsfähige Medienunternehmen

Die wahre Herausforderung für unsere Demokratien ist der Einfluss des Internets und der sozialen Medien, der den öffentlichen Diskurs auf Plattformen treibt, die für kommerzielle Ziele optimiert sind. Zudem werden die über Gebühren, Beiträge und Steuern finanzierten Sender überall auf der Welt der politischen Voreingenommenheit bezichtigt– trotz unserer robusten Sicherungsmaßnahmen für unsere journalistischen Standards und Praktiken. Natürlich müssen wir uns unserer glaubwürdigen Nachrichtenquellen ständig versichern und das Vertrauen in der Öffentlichkeit stabilisieren und ausbauen. Vertrauen ist die wichtigste Qualität überhaupt für zukunftsfähige Medienunternehmen.

Aus einem am 2. März 2020 im „Tagesspiegel“ veröffentlichten Interview mit Catherine Tait, Präsidentin des öffentlich-rechtlichen Rundfunks von Kanada (Canadian Broadcasting Corporation/Radio Canada) in: Medienkorrespondenz, 03.03.2020 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Spitzenvertreter von ARD und ZDF – darunter WDR-Intendant Tom Buhrow, der seit Januar 2020 ARD-Vorsitzender ist, BR-Intendant Ulrich Wilhelm, ARD-Generalsekretärin Susanne Pfab und ZDF-Intendant Thomas Bellut wie auch Vorsitzende von Senderaufsichtsgremien wie der WDR-Rundfunkratsvorsitzende Andreas Meyer-Lauber – erklären, die Rundfunkbeitragshöhe läge in der aktuellen Periode 2017 bis 2020 real bereits bei 18,35 Euro (inklusive LMA-Anteil). Doch dies trifft, wie schon angeführt, nicht zu. Berücksichtigt man die bereits genannten Faktoren, läge die reale Beitragshöhe niedriger als 18,35 Euro; geschätzt dürften es etwa 18,20 Euro sein – doch auch dieser Betrag spiegelt noch nicht die reale aktuelle Beitragshöhe wider.   Volker Nünning, Medienkorrespondenz, 18.02.2020 (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)