Zukünftige Events
Mai
30
Di
19:00 Zwischen Glaskugel und professio... @ Landesvertretung Rheinland-Pfalz
Zwischen Glaskugel und professio... @ Landesvertretung Rheinland-Pfalz
Mai 30 um 19:00 – 22:00
Journalismus ist die Profession, bei der man nach den Ereignissen das wusste, was man vorher nicht geschrieben oder gesendet hat. Der Rohstoff für die Interpretationen und Meinungen kommt meist aus der Werkstatt der boomenden Branche[...]
Jun
8
Do
ganztägig Mediale Flieh- und Bindungskräft... @ Deutsche Welle
Mediale Flieh- und Bindungskräft... @ Deutsche Welle
Jun 8 – Jun 9 ganztägig
47. Jahrestagung des Studienkreises Rundfunk und Geschichte in Kooperation mit der Deutschen Welle und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Programm (online)

Erfüllen MDR und WDR ihren Programmauftrag?

So fragt der Mediendienst Kress und fasst die Ergebnisse einer Studie der Otto-Brenner-Stiftung in sieben Punkten zusammen. Ein Ergebnis lautet:

„Wie schon in der Vorgängerstudie von 2013 entdeckten die Forscher auch im Programm von WDR und MDR viel Human-Touch-Berichterstattung, wobei es vor allem um Stars und Prominenz und weniger um Angstthemen wie Kriminalität, Unfälle und Katastrophen geht: Die Anteile an weichen Themen machen im Programm des WDR Fernsehens etwa 18 Prozent der Sendezeit aus, beim MDR sind es 17 Prozent. Die Autoren sprechen von `einem ähnlichen Ausmaß wie bei der privaten Konkurrenz`.“

 

“Dritte Programme werden immer boulevardesker”, titelt epd (nicht online). „Viele Wiederholungen, weniger Information als behauptet, Trend zu  `Human-Touch-Themen`“, so fasst die Otto-Brenner-Stiftung die Ergebnisse der Studie in einer Überschrift zusammen“ und stellt fest: „Während der MDR der unterhaltungsorientierteste  Sender ist, profiliert sich der WDR mit seiner regionalen  Berichterstattung. Der von den Sendern immer wieder kolportierte hohe Anteil von bis zu 70 Prozent Informationsanteil lässt sich laut Medienforscher Trebbe für Erstsendungen im Untersuchungszeitraum nicht nachweisen. „Selbst wenn man Ratgebersendungen berücksichtigt, liegt er beim WDR nur bei rund 50 Prozent, der MDR kommt lediglich auf 37 Prozent.“

 

„Die Forscher zweifeln sogar daran, ob WDR und MDR ihrem Programmauftrag ausreichend nachkommen“, berichtet der Tagesspiegel unter Bezug auf epd. „Die SWR/NDR-Untersuchung ließ 2013 Zweifel aufkommen, dass diese Dritten ihrem öffentlich-rechtlichen Programmauftrag gerecht werden. Die WDR/MDR-Studie liefert nun Daten, Zahlen und Erkenntnisse, die diese Bedenken weiter erhärten und zeigen, dass sie beim MDR-Programm besonders berechtigt sind“, so die Stiftung.

 

Der WDR wendet die Kritik per Pressemitteilung u.a. für sich ins Positive: „Die Studie unterstreicht die Informationsleistung des WDR. Sie bescheinigt dem WDR Fernsehen den „größten Anteil besonders relevanter, gesellschaftlich-kontroverser Themen (62 Prozent)“ im Vergleich zu allen bisher unter-suchten dritten Programmen.“

 

Eine Reaktion des MDR findet sich auf Flurfunk: „Die Untersuchungsstichprobe der Hauptuntersuchung basiert nur auf einer natürlichen Woche. Sie war untypisch geprägt von der sehr umfangreichen Berichterstattung und hochwertigen fiktionalen Sendungen („Bornholmer Straße“) des MDR zum Programmschwerpunkt „25 Jahre Friedliche Revolution“ sowie durch einen hohen Sportanteil aufgrund besonderer sportlicher Ereignisse. … Dass der Sendebetrieb nur durch hohe Wiederholungsraten aufrecht zu erhalten sei, wie der Bericht behauptet, ist Unsinn. Allein die sechs Stunden der Nachtschiene machen schon 25 Prozent des Tages aus. Niemand erwartet morgens um 3 Uhr Erstsendungen.“

 

 

 

Studie (online)

 

Pressemitteilung der Otto-Brenner-Stiftung (online)

 

Berichterstattung und Reaktionen der Sender zusammengefasst bei der Otto-Brenner-Stiftung (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Wer von der Herrschaft der politischen Korrektheit spricht, hat noch eine Vorstellung von einer klar strukturierten bürgerlichen Öffentlichkeit, in der einige wenige über den Zugang zu den kommunikativen Kanälen entscheiden. Wie abwegig diese Vorstellung mittlerweile ist, zeigt nicht zuletzt die Debatte über das nicht gerade souveräne Verhalten der Tagesschau-Redaktion.   Harry Nutt, Berliner Zeitung, 08.12.2016, Weiterlesen 
Out of Space
Es ist sei unerfindlich, in welchem Maße sich Journalisten willig als Herolde des Netflix-Imperiums gebärden. So meldete „Berliner Zeitung“ in ihrem Web-Kulturteil „Das sind unsere liebsten Netflix-Serien“. Serien-Rankings sind zwar weiterhin Unsinn, aber en vogue und hinnehmbar.  Hinweis: Die Serien sind derzeit auch bei anderen Anbietern zu haben.   Weiterlesen