Medienboard-Weihnachtsparty

09.12.2009, Berlin – Das große Get-Together der Berliner Filmbranche

 

Auf Einladung der Medienboard-Geschäftsführerinnen Petra Müller und Kirsten Niehuus traf sich die Berlin-Brandenburger Film- und Medienbranche zum Jahresausklang im Roadrunner’s Club in Berlin. Doch bevor die Party stieg, gab es noch einen offiziellen Akt: Die zwei Filmverleiher Senator Film und Majestic gaben nach ihren Kinoerfolgen mit „Der Vorleser” und „Vollidiot” (Senator) sowie „Wüstenblume” (Majestic) jeweils einen Scheck über 100.000 Euro Verleihförderung an das Medienboard zurück. Die Übergabe fand natürlich mit einem neckischen Schmunzeln im Gesicht der Verleiher statt: „Wie hoffen, dass wir das Geld bald wieder bekommen.“

 


Produktionsstandorte für Filmemacher offenbar immer beliebter. Nicht nur internationale Filmproduktionen zieht es hierher, auch viele deutsche Filmschaffende möchten in Berlin und Brandenburg produzieren. 100 Filmförderungs-Anträge mehr musste das Medienboard in diesem Jahr bearbeiten. Der Medienboard-geförderte Film „Der Vorleser“ war weltweit ein Kassenerfolg und brachte der Hauptdarstellerin Kate Winslet dieses Jahr sogar den Oscar für die beste weibliche Schauspielleistung. Im Anschluss wurde noch der Ehrenpreis der Deutschen Filmkritik an den Filmjournalisten Ron Holloway verliehen. Dieser konnte aufgrund von Krankheit den Preis nicht persönlich entgegen nehmen.

 

Zum Nachhören: {accesstext mode=”level” level=”author”} Um die Audio und Videodateien des Artikels abspielen zu können, müssen Sie sich anmelden. || >{mp3}Medienboard1{/mp3}< {/accesstext}

 

Der offizielle Teil wurde insgesamt sehr kurz gehalten. Der große Andrang auf die Party setzte erst danach ein. Eher rockig als festlich ging es bei diesem Weihnachtstreffen zu. Für das Medienboard, welches seine berühmtberüchtigten „Medianights“ immer in vornehm-spießigen Locations wie dem ICC abhält, eher eine ungewöhnliche Partylocation. Der Roadrunner’s Club sieht tatsächlich aus wie ein rustikaler Treffpunkt für Biker. Bei gedimmtem roten Licht, lauter Musik und an einer Bar, an der neben einem Hirschgeweih allerlei kitschige Harley-Davidson-Accessoires baumeln, lassen sich wahrscheinlich besonders gut neue Filmdeals abschließen und Rollen besetzen. An Schauspielerinnen und Schauspielern mangelte es zumindest an diesem Abend nicht. Unter den rund 600 Gästen des Abends waren Anna Fischer, Bernadette Heerwagen, Nicolette Krebitz, Maxim Mehmet, Ulrich Noethen, Jana Pallaske, Franziska Petri, Til Schweiger, Jennifer Ulrich, Jürgen Vogel und Lavinia Wilson. Auch Regisseure wie Roland Emmerich, Wolfgang Becker, Detlev Buck, Dennis Gansel, Helene Hegemann, Hermine Huntgeburth, Lars Kraume, Oskar Roehler, Christian Schwochow und Connie Walther ließen sich blicken.

 

Fotogalerie des Abends von Stars und Sternchen sowie Machern der deutschen Filmbranche:

http://www.medienboard.de/WebObjects/Medienboard.woa/wa/CMSshow/2585423

 

Nicht nach 100.000 Euro sah auch das Büffet aus, das es eigentlich gar nicht gab. Zwei Grillmeister brutzelten vor dem Biker-Schuppen für die gesamte Filmgesellschaft Steaks und Würsten. In einem (immerhin beheizten) Zelt gab es Ruccola-Salat auf Plastiktellern. Mal so ausgedrückt: Der Abend war alles andere als spießig!

 

Wissenswert: **
Unterhaltungswert: **
Kontaktwert: *****+
Ambiente: **

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)