Konflikt zwischen Datenschutz- und Urheberrecht

Auch bei legaler Nutzung von Angeboten im Internet kann es zu Konflikten kommen, wie Dr. Martin Rupp und Peter Matzneller vom Institut für Europäisches Medienrecht (Saarbrücken) in einem Beitrag für IRISplus (2013-6 – nicht frei verfügbar), einer Publikation der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle, darlegen.

„Das Datenschutzrecht verbietet es indes, den Zugang zu einem Dienst von der Einwilligung zur Erhebung und Verarbeitung bestimmter Daten abhängig zu machen. Ebenso kritisch ist aus datenschutzrechtlicher Sicht das so genannte Online-Profiling zu bewerten, bei dem z.B. anhand des Setzen von Cookies das Nutzerverhalten aufgezeichnet wird, um ihm so persönlich zugeschnittene Angebote präsentieren zu können. Die Urheberrechtslinie 2001/29/EG begreift derlei Informationssysteme zur zeitgerechten Wahrnehmung von Urheberrechten, verlangt aber beim Einsatz solcher Systeme die Achtung der Privatsphäre der Endkunden im Sinne der Datenschutzrichtlinie 95/46/EG.“

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)