Film- und Fernsehregie: Männer bleiben weitgehend unter sich

Filme von Frauen sind weiterhin die Ausnahme in Fernsehen und Kino. Das ist das Ergebnis der Studie, die der Bundesverband Regie zur Geschlechterverteilung in seinem Berufsfeld erstellt hat. 2015 stammten nur 15,7 Prozent der Kinofilme von Frauen. Im Fernsehen ist es um die Quote von Frauen bei Regiearbeiten nicht besser bestellt. Bei der ARD inszenierten Frauen im Jahr 2015 nur 15 Prozent der gesamten fiktionalen Primetime-Produktionen, immerhin aber ein Anstieg zu früheren Jahren. Beim ZDF stagniert die Quote bei zwölf Prozent.

Bei den privaten Sendern, die der Bericht dieses Jahr erstmals untersuchte, sieht es nur auf den ersten Blick besser aus. Zwar liegt der Regisseurinnenanteil etwa bei RTL mit 31,5 Prozent deutlich höher. Allerdings arbeiten Frauen dort vorwiegend im weniger gut bezahlten Genre der Daily Soaps wie “Gute Zeiten, schlechte Zeiten”. In der prestigeträchtigen Primetime inszenierte auch bei RTL keine einzige Frau einen TV-Film.

Beim fiktionalen Kinofilm sank der Anteil an Filmen von Regisseurinnen im Kinojahr 2015 auf 16 %. Vor allem im mittleren Budget bis zu 5 Mio. EUR gab es einen leichten Rückgang.

 

Presseerklärung des Regieverbandes (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)