Zusage aufgehoben: Doch Quotenvorgabe für Dokumentationen im ERSTEN am Montagabend

„Sechs Mal versuchte die ARD in den letzten Wochen, relevante Dokus zu aktuellen Themen nicht am späten Abend zu verstecken, sondern in der Primetime zu zeigen. Die Bilanz von Volker Herres fällt gemischt aus“, berichtet Uwe Mantel auf dwdl.de.

Insgesamt hätten die Dokus hingegen nur 7,5 Prozent Marktanteil erreicht – „a bisserl wenig“, so Herres. Bemerkenswert ist allerdings durchaus, dass die sechs Dokus beim jüngeren Publikum mit im Schnitt über 6 Prozent Marktanteil durchaus in der Nähe des Senderschnitts lagen. … Die Tatsache, dass man zumindest mit einem der Filme das selbst gesteckte Ziel eines zweistelligen Marktanteils erreicht habe, zeige aber, dass es möglich sei.

 

Allerdings hatte Volker Herres vor nicht einmal drei Wochen in einem Interview mit dem Hamburger Abendblatt erklärt, dass er am Montagabend Dokumentationen zeigt, die auf einen solchen Sendeplatz gehören und dass es dafür keine Quotenerwartungen gibt.

Selbstredend wünschen wir uns ein noch größeres Publikum für aktuelle und relevante Dokumentationen, wie wir sie am Montag um 20.15 Uhr unter dem Titel „Was Deutschland bewegt“ gezeigt haben und bis einschließlich nächsten Montag auch noch zeigen. Wir waren und sind überzeugt, dass diese Filme auf einen Primetime-Platz gehören, abseits aller Quotenerwartungen. Und wir freuen uns über die große Reputation, die diese Stücke erworben haben – unisono von den Kritikern gelobt zu werden, das gibt es ja auch nicht alle Tage.

 

Und bei Top of the Docs sagte er im Februar 2017:

Wir wollen mit unseren Dokumentationen zeigen, wie es wirklich ist: fundamental-faktisch, nicht post-faktisch. In einer zunehmend fragmentierten, entautorisierten und interessengesteuerten Medien-Welt braucht die Gesellschaft Verlässlichkeit, Orientierung und Reflexion. Einmal mehr müssen wir das öffentlich-rechtliche Versprechen einhalten und Tag für Tag den Dingen professionell auf den Grund gehen. Objektiv, umfassend und der Wahrheit verpflichtet, um demokratische Meinungsbildung zu ermöglichen, die schließlich die Voraussetzung jeder funktionierenden Demokratie ist. Das gilt für all unsere Informationssendungen und natürlich auch für die dokumentarischen Formate.

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Bis zum letzten Tag der Amtszeit Kohls waren keine deutschen Soldaten zu Kriegseinsätzen im Ausland. Nach ihm waren sie es ununterbrochen. Man mag einwenden, dass er Schröderfischer ein Jugoslawien-Fiasko hinterließ. Aus anderen sinnlosen Gemetzeln wie dem Golfkrieg hat er uns herausgekauft. Er war einer der letzten Spitzenpolitiker mit Weltkriegserfahrung, sein Bruder im Krieg getötet, seine Politik auf „pazifistische deutsche“ Wählerstimmen gemünzt. Es tut weh, dies anzuerkennen – doch so, wie der Aspekt „Friedenskanzler“ an Kohl nun gar nicht gewürdigt wird von allen kriegerischen Nachfolgern – muss wohl was dran sein.   Friedrich Küppersbusch, taz, 20.06.2016, Weiterlesen 
Out of Space
Es ist sei unerfindlich, in welchem Maße sich Journalisten willig als Herolde des Netflix-Imperiums gebärden. So meldete „Berliner Zeitung“ in ihrem Web-Kulturteil „Das sind unsere liebsten Netflix-Serien“. Serien-Rankings sind zwar weiterhin Unsinn, aber en vogue und hinnehmbar.  Hinweis: Die Serien sind derzeit auch bei anderen Anbietern zu haben.   Weiterlesen