Zitiert: Wie die UFA beim MDR stärker Fuß fassen will

Die UFA arbeitet zwar schon lange intensiv mit dem MDR zusammen, aber die Produzenten agierten von Berlin aus. Hinzu kam, dass ich auf Soko Leipzig fokussiert war. So gab es bislang keine echte Anbindung. Durch die beiden Charité-Staffeln und die daraus entstandene Verbindung zu Jana Brandt und Johanna Kraus bin ich dem MDR inzwischen sehr nahe. …

Meiner Meinung nach könnte noch mehr in Ost- und Mitteldeutschland gedreht werden. Die Region hat ein großes filmisches Potential mit sehr schönen Landstrichen und Städten, die noch nicht so durchfotografiert sind und mit Themen, die man noch nicht so oft gesehen hat. Für mich ist neben dem MDR das ZDF ein potentieller Partner, dort gibt es bislang kaum eine Serie aus Sachsen oder Sachsen-Anhalt. …

Es gibt ja schon einige starke Produktionsfirmen, wie z.B. die Saxonia Media oder 99pro im Factual Bereich, die hier sehr aktiv sind. Es gibt so viele Dinge zu erzählen, dass man sich da nichts streitig acht.

Henriette Lippold, hauptverantwortliche Producerin der UFA, verantwortlich für den strategischen Ausbau der UFA-Niederlassung Leipzig, Blickpunkt Film 37/2018, S. 47 (nicht online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Bis zum letzten Tag der Amtszeit Kohls waren keine deutschen Soldaten zu Kriegseinsätzen im Ausland. Nach ihm waren sie es ununterbrochen. Man mag einwenden, dass er Schröderfischer ein Jugoslawien-Fiasko hinterließ. Aus anderen sinnlosen Gemetzeln wie dem Golfkrieg hat er uns herausgekauft. Er war einer der letzten Spitzenpolitiker mit Weltkriegserfahrung, sein Bruder im Krieg getötet, seine Politik auf „pazifistische deutsche“ Wählerstimmen gemünzt. Es tut weh, dies anzuerkennen – doch so, wie der Aspekt „Friedenskanzler“ an Kohl nun gar nicht gewürdigt wird von allen kriegerischen Nachfolgern – muss wohl was dran sein.   Friedrich Küppersbusch, taz, 20.06.2016, Weiterlesen 
Out of Space
Es ist sei unerfindlich, in welchem Maße sich Journalisten willig als Herolde des Netflix-Imperiums gebärden. So meldete „Berliner Zeitung“ in ihrem Web-Kulturteil „Das sind unsere liebsten Netflix-Serien“. Serien-Rankings sind zwar weiterhin Unsinn, aber en vogue und hinnehmbar.  Hinweis: Die Serien sind derzeit auch bei anderen Anbietern zu haben.   Weiterlesen