Zitiert: Dominik Graf, alte Filme und der Serienhype

Die behauptete Alterung von Filmen ist manchmal nur eine Geschmacksfrage. Ein Film in sich kann völlig stimmig sein, aber die Leute heute stören sich daran, dass der Hauptdarsteller einen altmodischen Schnurrbart trägt. Man begegnet in alten Filmen immer auch einem alten Stil, der aber oft klüger und welthaltiger sein kann als der aktuelle und vermeintlich moderne. Zeitgemäßheit an sich muss man sowieso vermeiden, weil jede Gegenwart sich immer viel zu viel auf sich selbst einbildet. Alle schreien jetzt nach zwanzig Jahren Serienhype noch immer begeistert, aber ich hab’ das Gefühl, dass unter Umständen die Serien der achtziger und neunziger Jahr innovativer waren, „Akte X“ oder „Homicide“ zum Beispiel. Von deren kreativer Wucht erleben wir heute nur noch die abflachenden Welle.

Aus einem Interview mit Filmregisseur Dominik Graf in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (10.02.2019). In dem Interview – geführt von Peter Körte – geht es hauptsächlich darum, dass Graf von seinem Kinofilm „Die Sieger“, der vor 25 Jahren in die Kinos kam und ein Zuschauerflopp war, jetzt einen Director’s Cut erstellt hat.

Medienkorrespondenz.de, 11.02.2019 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)