Veranstaltungskritik

Mediatuesday@taz: Mein Profil gehört mir!?

13.04.2010

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg findet, dass sich die sozialen Normen in Punkto Privatsphäre in Zeiten des Web 2.0 erheblich verändert haben: Menschen sind einverstanden damit, Informationen über sich mit anderen zu teilen und werden immer offener zu immer mehr Menschen“, so Zuckerberg pauschal Ende Januar in einem Interview. Zum Teil hat er damit wohl Recht. Andererseits wachsen gerade in Deutschland Kritik und Protest gegen Datenspeicherung und Überwachung – sei es durch Konzerne wie Google oder Regierungen. Grund genug für den Mediatuesday diesen Widerspruch einmal öffentlich zu diskutieren. Weiterlesen

Fahrplan für die Zukunft – Film- und Medienpolitik für Deutschland

Berlin, 24.03.2010

Rund 400 geladene Gäste kamen zum 27. Mediengipfel vom Medienboard Berlin-Brandenburg und media.net berlinbrandenburg in die Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom, die durchaus noch Platz für mehr Besucher hatte. Nach einem kurzen Statement vom Vorstandsvorsitzenden des medianets, Bernd Schiphorst, der trotz der Abstiegsaussichten von Hertha BSC guter Dinge war („Mir geht es gut.“), konnte hoher Besuch begrüßt werden: Kulturstaatsminister Bernd Neumann traf auf die rbb-Intendantin Dagmar Reim, die ihn rund eine Stunde lang vernahm. „Film- und Medienpolitik für Deutschland – Fahrplan für die Zukunft“ war das Ganze überschrieben. An diese Überschrift hielt sich auch die Gesprächsdramaturgie von Dagmar Reim.

Weiterlesen

DLM-Symposium 2010

Berlin, 10.03.2010

Wie viel Qualität wollen wir uns leisten?

Dieser Frage ging das Symposium der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, das alljährlich in Berlin stattfindet, in seiner jüngsten Ausgabe nach. Hintergrund ist die Debatte um Nachrichten und publizistische Qualität im Privatfernsehen, das… Weiterlesen

Empfang des Medienrates 2010

Berlin 09.03.2010

Das Who-is-who der deutschen Medienregulierung traf sich in Feier-Laune zum traditionellen Empfang des Medienrats. Wer Rang und Namen hat, war zugegen: von Gremienvorsitzenden, Direktoren der Landesmedienanstalten, Vertretern der Selbstkontrollen, Pressesprechern bis hin zu, natürlich: den Mitgliedern des Medienrates. Doch ohne Frage kann so ein auf Genuss und Networking ausgerichteter Abend nicht gänzlich ohne offizielle Reden auskommen, zumal es einen Neuen zu begrüßen und „beschnuppern“ galt: Albrecht Gerber, seit November 2009 Chef der Staatskanzlei des Landes Brandenburg.

Weiterlesen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Spitzenvertreter von ARD und ZDF – darunter WDR-Intendant Tom Buhrow, der seit Januar 2020 ARD-Vorsitzender ist, BR-Intendant Ulrich Wilhelm, ARD-Generalsekretärin Susanne Pfab und ZDF-Intendant Thomas Bellut wie auch Vorsitzende von Senderaufsichtsgremien wie der WDR-Rundfunkratsvorsitzende Andreas Meyer-Lauber – erklären, die Rundfunkbeitragshöhe läge in der aktuellen Periode 2017 bis 2020 real bereits bei 18,35 Euro (inklusive LMA-Anteil). Doch dies trifft, wie schon angeführt, nicht zu. Berücksichtigt man die bereits genannten Faktoren, läge die reale Beitragshöhe niedriger als 18,35 Euro; geschätzt dürften es etwa 18,20 Euro sein – doch auch dieser Betrag spiegelt noch nicht die reale aktuelle Beitragshöhe wider.   Volker Nünning, Medienkorrespondenz, 18.02.2020 (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)