Profil deutscher Medienstädte

 

 

Für Ute Biernat, die Geschäftsführerin der TV-Produktionsfirma Grundy LE, ist Köln im Fernsehen die Unterhaltungsstadt Deutschlands. Berlin, Hamburg und München wären im Entertainment—Bereich nicht so stark, sie würden vor allem für Fiction stehen, sagte sie dem Kölner Stadtanzeiger im Interview.

 

In Köln habe sich der Bereich aus zwei Gründen so gut entwickelt. Zum einen gab es in den 80er Jahren mit „Michael Bleichenbach, Michael Pfleghar und anderen eine große Tradition sehr gut ausgebildeter, intelligenter Verrückter, die im WDR Unterhaltung machten. Es gab die abstrusesten Versuche, aus denen auch wieder neue Moderatoren geschöpft wurden.“ Zum anderen wurde durch die neuen Privatsender, die ab Mitte der 80er Jahre entstanden, zusätzlich Programmbedarf abgefordert. Diese Sender „probierten viel aus und produzierten Unterhaltungsformate.“ In Köln sitzen mit RTL und WDR zwei große Sender. Probleme gebe es in Köln vor allem bei bezahlbarem Wohnraum, zudem würden Fachleute fehlen.

Chancen für die über 750 deutschen Produktionsfirmen sieht sie vor allem darin, neue Formate zu entwickeln: „Das deutsche Fernsehen hat jahrzehntelang nur im Ausland gekauft. Da gibt es aber jetzt nichts mehr zu shoppen. Jetzt ist das beste Klima, eigene Ideen zu entwickeln und die um die Welt zu schicken. Das wird nicht in einem Jahr passieren, aber in sechs oder sieben, und dann will ich dabei gewesen sein.“

 

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
"Die aktuelle Höhe des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro entspricht längst nicht mehr dem realen Aufwand", sagte der BR-Rundfunkratsvorsitzende Lorenz Wolf. "Legt man die derzeitige Rücklagenentnahme auf die Höhe des monatlichen Beitrags um, dann werden heute real 18,35 Euro verausgabt. Diese Rücklage wird bis 2020 gänzlich erschöpft sein. Mit 17,50 Euro wäre der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 nicht realisierbar." Dwdl.de, 06.12.2018 Weiterlesen    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)