Filmförderung: Zu aktuelles wird nicht gefördert

Meine erste Drehbuchfassung, die ich damals an den WDR geschickt habe, stammt aus dem Jahr 2000. Es war der erste Film, den ich überhaupt machen wollte. Zwanzig Jahre lang habe ich es immer wieder versucht. Auch heute hätte ich ihn allein aus Deutschland nicht finanzieren können – am Ende sind französische Produzenten dazugekommen, weil sie die Geschichte wichtig fanden, und haben die Lücke geschlossen. …. Oft sind das Entscheidungen von Fördergremien, die sind schwer zu durchschauen. Aber Argumente wie “zu aktuell” – das habe ich immer wieder gehört. Als könnten wir jegliche Aktualität in Fernsehfilmen abhandeln, als habe diese im Kino nichts mehr verloren. Es war dann befreiend, als ich endlich drehen konnte – wie das Ende eines langen Kampfes. Und zugleich das Gefühl, endlich angekommen zu sein.

Julia von Heinz, sueddeutsche.de, 02.09.2020 (online)

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Gut zur Entgiftung des öffentlichen Diskurses wäre es, auch in den Beiträgen jener, die anders denken als man selbst, die klügsten Gedanken zu suchen, nicht die dümmsten. Man läuft natürlich dann Gefahr, am Ende nicht mehr uneingeschränkt Recht, sondern einen Denkprozess in Gang gesetzt zu haben.   Klaus Raab, MDR-Altpapier, 25.05.2020, (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)