Zukünftige Events
Mrz
31
Fr
15:30 Gründung e ines Netzwerks Kritis... @ Universität Düsseldorf
Gründung e ines Netzwerks Kritis... @ Universität Düsseldorf
Mrz 31 um 15:30 – 17:00
Alle Interessierten sind zum ersten Treffen während der DGPuK Jahrestagung in Düsseldorf eingeladen (Fr., 31.3., 15:30-17:00 Uhr, Gebäude 23.02., Ebene 02, Raum 46). Man trifft sich um 15:15 Uhr im Foyer vor den Vortragsräumen. Auf Basis[...]
Apr
24
Mo
10:30 Willensbildung des Volkes im Int... @ Vertretung des Saarlandes
Willensbildung des Volkes im Int... @ Vertretung des Saarlandes
Apr 24 um 10:30 – 16:00
Einiges im Internet kommt ganz ohne menschliches Zutun aus: Im Internet der Dinge kommunizieren Maschinen, um irgendeine Aufgabe zu erledigen. Der US-amerikanische Wahlkampf hat gezeigt, dass die Maschinen – Bots genannt – auch über Politik kommunizieren können. Um das Perpetuum mobile[...]
Neueste Kommentare

    Dokumentiert: Nachrichtennutzung im Wandel

    Die dritte Welle (nach 2012 und 2013) der international vergleichenden Untersuchung des Reuter Institute Digital News Survey 2014 widmete sich den Konsequenzen der Onlinekommunikation für die Entwicklung des Nachrichteninteresses, der Nutzungshäufigkeit sowie der Bedeutung verschiedener Nachrichtenquellen und Endgeräte für den Zugang zu Onlinenachrichten.

     

    Sascha Hölig und Uwe Hasebrink vom Hans-Bredow-Institut kommen zu folgendem Fazit:

    „Insgesamt zeigen die Daten des Reuters Digital News Survey für das Jahr 2014, dass die Entwicklung der Nachrichtennutzung sowohl von Wandel als auch von Beharrung geprägt wird. Stabil ist das in Deutschland im internationalen Vergleich relativ hohe Interesse an Nachrichten sowie die hierzulande besondere Bedeutung der regionalen Nachrichten.

    Auch die Tatsache, dass das Fernsehen nach wie vor die wichtigste Quelle ist, um sich allgemein über das aktuelle Weltgeschehen oder speziell über politische Themen zu informieren, spricht eher für Beharrung als für Wandel – zumal sich dieser Befund in allen Altersgruppen beobachten lässt. Auf der anderen Seite ist unverkennbar, dass – in den meisten anderen untersuchten Ländern noch stärker als in Deutschland – soziale Netzwerke und Aggregatoren an Bedeutung gewinnen. Ein entscheidender Veränderungsfaktor auch für die Nachrichtennutzung ist in den letzten Jahren die rasche Verbreitung der Smartphones, die mit längerer Onlinenutzung und auch einer erhöhten Frequenz der Nachrichtennutzung einhergeht.

    Die angesprochene Kombination aus Beharrung und Wandel findet ihren Ausdruck darin, dass bei der Nutzung von Nachrichten mehrere Verbreitungswege und Endgeräte miteinander kombiniert werden – auch in den jungen Bevölkerungsgruppen. Facebook und das Scannen von Schlagzeilen und das Lesen einzelner Artikel unterschiedlicher Anbieter unterwegs auf dem Smartphone wird am Abend durch das Anschauen der Fernsehnachrichten – klassisch im linearen Programmfluss oder on-demand, über den Fernseher oder ein anderes Endgerät – ergänzt.

    Es zeigt sich erneut, dass der Wandel der Mediennutzung im Allgemeinen und der Nachrichtennutzung im Besonderen weniger in der Verdrängung bestimmter Angebotsformen und Übertragungswege besteht als in der Herausbildung neuer Medien und Informationsrepertoires, die durch spezifische Kombinationen der verfügbaren Angebote gekennzeichnet sind.”

     

    Weiterlesen in Media Perspektiven (11/2014, S. 530 f.)

    Kommentar verfassen

    Onlinefilm.org

    Zitat der Woche
    Wer von der Herrschaft der politischen Korrektheit spricht, hat noch eine Vorstellung von einer klar strukturierten bürgerlichen Öffentlichkeit, in der einige wenige über den Zugang zu den kommunikativen Kanälen entscheiden. Wie abwegig diese Vorstellung mittlerweile ist, zeigt nicht zuletzt die Debatte über das nicht gerade souveräne Verhalten der Tagesschau-Redaktion.   Harry Nutt, Berliner Zeitung, 08.12.2016, Weiterlesen 
    Out of Space
    Es ist sei unerfindlich, in welchem Maße sich Journalisten willig als Herolde des Netflix-Imperiums gebärden. So meldete „Berliner Zeitung“ in ihrem Web-Kulturteil „Das sind unsere liebsten Netflix-Serien“. Serien-Rankings sind zwar weiterhin Unsinn, aber en vogue und hinnehmbar.  Hinweis: Die Serien sind derzeit auch bei anderen Anbietern zu haben.   Weiterlesen