20 Jahre Kika mit etwas Kritik

Für Margret Albers, die Vorstandssprecherin des Fördervereins Deutscher Kinderfilm und Präsidentin des Europäischen Kinderfilmverbands, ist der Kika ein Glücksfall. So hatte das Kinderprogramm “einen Hort und musste nicht mehr irgendwelchen Sportübertragungen weichen.“

Neben viel Lob äußerte sie aber auch gegenüber Tilmann Gangloff etwas Kritik. Früher bot der Kika Realserien und unterschied sich damit von Super RTL. Seit der Einstellung von “krimi.de” setze der Kika allzu sehr auf zugelieferte Langlaufserien wie “Die Pfefferkörner” (NDR) und “Schloss Einstein” (MDR). Der Kika solle auch bei den Realserien wieder eine eigene Marke kreieren. Zudem bedauert sie, “dass Kurzfilme für Kinder im Kika keine eigene Nische fänden, weil Einzelstücke in den Programmschemata schwerlich unterzubringen seien und den erwünschten Zuschauerfluss (“Audience Flow”) stören könnten”, fasst Tilman Gangloff ihre Aussagen in der Stuttgarter Zeitung (17.03.2017) zusammen.

Kommentar verfassen

Onlinefilm.org

Zitat der Woche
Spitzenvertreter von ARD und ZDF – darunter WDR-Intendant Tom Buhrow, der seit Januar 2020 ARD-Vorsitzender ist, BR-Intendant Ulrich Wilhelm, ARD-Generalsekretärin Susanne Pfab und ZDF-Intendant Thomas Bellut wie auch Vorsitzende von Senderaufsichtsgremien wie der WDR-Rundfunkratsvorsitzende Andreas Meyer-Lauber – erklären, die Rundfunkbeitragshöhe läge in der aktuellen Periode 2017 bis 2020 real bereits bei 18,35 Euro (inklusive LMA-Anteil). Doch dies trifft, wie schon angeführt, nicht zu. Berücksichtigt man die bereits genannten Faktoren, läge die reale Beitragshöhe niedriger als 18,35 Euro; geschätzt dürften es etwa 18,20 Euro sein – doch auch dieser Betrag spiegelt noch nicht die reale aktuelle Beitragshöhe wider.   Volker Nünning, Medienkorrespondenz, 18.02.2020 (online)    
Out of Space
Auf seinem YouTube-Kanal „Ryan ToysReview“ testet der kleine Amerikaner Ryan seit März 2015 allerhand Spielzeug. Die Beschreibung des erfolgreichen Channels ist simpel: „Rezensionen für Kinderspiele von einem Kind! Folge Ryan dabei, wie er Spielzeug und Kinderspielzeug testet.“ Ryan hat 17 Millionen Abonnenten und verdient 22 Millionen Dollar im Jahr. Berliner Zeitung, 04.12.2018 (online)